Die Mensur

Die Mensur, als Besonderheit der sogenannten "schlagenden" Verbindungen ist ein viel diskutiertes und bisweilen auch umstrittenes Thema. Sogar unter den Corpsstudenten selbst ist es oft schwierig eine einheitliche Antwort auf die Frage:"Wieso macht ihr das?", zu bekommen.

Die Gründe dafür sind meist verschieden und reichen von "Ich tue es, um dabei sein zu dürfen" bis hin zu "es ist eine besondere Art der Extremsituation". Fast man alle zusammen, hat man wohl eine Art der Wahrheit. Die Mensur diente und dient auch heute nicht nur auf eine bestimmte Art und Weise zu selektieren (man muss wortwörtlich den Kopf hinhalten für die Verbindung), sondern sie sorgt auch für einen besonders starken Zusammenhalt. Es beginnt bereits mit dem gemeinsamen Training, bei dem viele Nachmittage hinweg Zeit mit einander verbracht wird und so zusammen schweißt. Ist es dann soweit und man ist daran, sich der Mensur zu stellen, erfährt man einen Rückenhalt von seinen Corpsbrüdern, den man oftmals sonst in solcher Weise nicht erfährt.

Aus diesen Gründen und auch weil in der heutigen Zeit junge Menschen oftmals gar nicht die Möglichkeit bekommen, sich derart für etwas einzusetzen/sich auf etwas vorzubereiten, ist es wohl keine Frage, ob die Mensur denn antiquiert oder veraltet sei.

Da in vielen Seiten bereits ein ausführliche Erklärung der Ausrüstung, der Techniken und auch des Ablaufs gegeben wird, wollen wir an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen. Wir sind allerdings gerne bereit, sämtliche Fragen zu diesem Thema zu beantworten und suchen auch gerne das Gespräch diesbezüglich.